E9N - ENSEMBLE 9. NOVEMBER




Bluthochzeit
Theaterstück von Federico Garcia Lorca, 2014


DIE VÖGEL
Eine komische Theater - Oper
, 2012


LA STRADA 2012
Musiktheater nach Fellini
, 2012


DAS ENDE DER TRAGÖDIE -
ÖDIPUS, HAMLET, FAUST, 2011



TRILOGIE DES WAHNSINNS
AUF HALBER STRECKE, 2011



Simplicius Simplicissimus, 2010"


Tanz der Heuschrecken, 2010"


ENSEMBLE 9. NOVEMBER
STÜCKE IM REPERTOIRE

Aufführungen im Jahr 2016:

„WARUM DAS KIND IN DER POLENTA KOCHT“
oder „spricht Gott fremde Sprachen?“

Nach dem Roman der rumänischen Autorin Aglaja Veteranyi (1999)
In ihrem Roman schildert die Autorin, selbst Tochter eines Clowns und einer Artistin aus der Sicht des Kindes, die Geschichte der Familie, die aus dem diktatorischen Rumänien nach Afrika und Südamerika flieht, um dort in der Manege aufzutreten. Regie, Konzeption und Dramaturgie von Helen Körte.
PREMIERE 3. November 2016

"Mein Freund Gulliver"
Dargestellt von den Insassen des E9N

Frankfurter Rundschau vom 28.4.2016
Gullivers Interventionen
Nur ein Jugendbuch? Das Ensemble 9. November macht aus Swifts Roman im Gallustheater in Frankfurt ein Gesamtkunstwerk und nennt es
„Mein Freund Gulliver“
PREMIERE 27. April 2016

Aufführungen im Jahr 2015:

"Tagebuch eines Wahnsinnigen"
Nach Nikolai Gogol

Das Ensemble 9. November zeigte im Herbst 2015 die musik-theatralische Groteske »Tagebuch eines Wahnsinnigen« nach der Erzählung des russischen Dichters Nikolai Gogol. Regie, Konzeption und Dramaturgie von Helen Körte.
PREMIERE 14. Oktober 2015

"RAMEAUS NEFFE AUF BAROCKER WOLKE"
Nach einem Text von Diderot, übersetzt von Goethe. URAUFFÜHRUNG

FAZ 18.4.2015:
(...)Als bildender Künstler hat Wilfried Fiebig eine unleugbare Liebe fürs Barocke. Philosophisch zeichnet er sich durch eine geistige und auch rhetorische Schärfe aus, die ihn mit den großen Aufklärern des 18. Jahrhunderts verbindet. Und natürlich weiß er auch um die Unerbittlichkeit und Heftigkeit, die Zuspitzungen und Zurichtungen eines Denkens, das sich auf sich selbst verlässt. Darum spielt auch die Guillotine als eine von vielen Formen eine Rolle in dem von ihm verantworteten 75-Minuten-Stück „Rameaus Neffe auf barocker Wolke“, ziemlich frei nach Diderot.(...)
PREMIERE 15. April 2015

Aufführungen im Jahr 2014:

"BLUTHOCHZEIT"
Theaterstück von Federico Garcia Lorca

BLUTHOCHZEIT verbindet das Schicksalhafte der griechischen Tragödie mit dem Irrsinn einer großen Leidenschaft im Schatten der Gewalt. Wir erleben das Archaische in Form einer unausweichlichen Konfrontation, an deren Ende die Rettung der Familienehre durch Selbstjustiz steht. Bemerkenswert dabei ist die phantastische, poetische Kraft der Sprache.
PREMIERE 15. Oktober 2014

"Oblomow, zwei Lieben und ein Traum"
Ein `Kinderspiel´ aller Künste.

Frakfurter Rundschau 4.4.2014:
(...)Das Stück lehnt sich an Iwan Gontscharows Roman von 1859 an, hüpft eigentlich eher um ihn herum. Auch Fiebigs Oblomow selbst kann kaum widerstehen, ein bisschen zu tanzen. Aber auf der Stelle, immer auf der Stelle. Und wenn man denkt, gleich springt er doch los, reißt er sich zusammen und macht wieder nichts, wie es sich für Oblomow gehört.(...)
PREMIERE 2. April 2014

Aufführungen im Jahr 2013:


"Szenen eines Kulturvolkes",
über das Frauenorchester im Konzentrationslager Auschwitz.
Vor 25 Jahren, anlässlich der 50. Gedenkfeier des Reichspogromnacht, wurde dieses "Szenische Oratorium" in Frankfurt uraufgeführt (Regie Helen Körte). Nun, 25 Jahre später, zum Abschluss des E9N Festivals und 75 Jahre nach der Reichspogromnacht und nach zahlreichen Aufführungen, sowohl in Frankfurt als auch in vielen Städten der Bundesrepublik, bietet das E9N noch einmal die Möglichkeit, das Mädchenorchester hautnah in Frankfurt zu erleben. Wir führen zum letzten Mal, als eine Art Modell vor, wie aus heutiger Sicht die Auseinandersetzung mit den Opfern aussehen kann.
Wiederaufnahme 9. Oktober 2013

"25 Jahre Ensemble 9. November
Theater - Festival der Künste"

Festivalprogramm:

I STAFFEL:

Premiere am 13.März 2013 mit Bildern aus:
"Die Obdachlosigkeit der Fische"
Nach Texten von Wilhelm Genazino und
"Stadt 2000 - 2000 und eine Stadt"
Weitere Aufführungen: Freitag, 15. März und Samstag 16. März 2013

II STAFFEL:

21. März, 22. März und 23. März 2013
Szenen aus "Frau im Mond und andere Liebhaber"
Nach Erzählungen von Ilse Aichinger, Karen Duve, Ingeborg Bachmann und Christa Reinig.
Szenen aus "Tanz der Heuschrecken oder Die geheimen Gedanken der Manager"
Nach dem Roman von Laurent Quintreau.
Szenen aus "Nach Moskau, Teufel noch Eins!"
Nach dem Roman "Der Meister und Margarita"
von Michail Bulgakow

III STAFFEL:

18. April, 19. April und 20. April 2013:
"LA STRADA 2012"
Nach Federico Fellini.
Wiederaufnahme wegen großer Nachfrage.

Aufführungen im Jahr 2012:


"Die Vögel - Eine komische Theater - Oper",
Weshalb die VÖGEL ? Nicht weil sie die Menschen angreifen, wie bei Hitchcock im Film oder weil sie, wie bei Aristophanes, das Leben der antiken Städter in einer Komödie karikieren und obendrein auch noch nützlich sind, indem sie Insekten vertilgen, sondern weil sie schweigen.
Premiere 31. Oktober 2012

"LA STRADA 2012 Musiktheater nach Federico Fellini"
Das Lied der Straße ist eine musik-theatralische Dramatisierung nach Motiven aus dem Film: "La Strada" nach Fellini. Die Straße, die Landschaft, das Meer, der Abfall, der Hunger. Ein Mädchen wird verkauft, zur Linderung der Hungersnot. Wir führen die Geschichte ins Heutige, verschärfen den Blick ins Aktuelle des sozialen Nomadentums.
Premiere 1. März 2012

Aufführungen im Jahr 2011:


"DAS ENDE DER TRAGÖDIE - ÖDIPUS, HAMLET, FAUST",
Die Inszenierung präsentiert mit Ödipus, Hamlet, Faust die drei zentralen Entwicklungsstadien in der Geschichte der Tragödie: Anfang (Antike), Mitte (Renaissance), Ende (Neuzeit).
Premiere 26. Oktober 2011

"TRILOGIE DES WAHNSINNS AUF HALBER STRECKE"
Film und Musiktheater. Nach Geschichten von Daniil Charms (Film), Kurzgeschichten aus der Sammlung 'Gute Knochen' von Margaret Atwood;'Bombenfrau' von Ivana Sajko, Verlag der Autoren FFM (Theater)
Premiere 31. März 2011

"FRAU IM MOND UND ANDERE LIEBHABER"
WIEDERAUFNAHME
Die Inszenierung, unter dem Titel "Frau im Mond + andere Liebhaber", entwirft eine gesamtkünstlerische Interpretation von 4 Erzählungen 4 deutschsprachiger Autorinnen, wobei jede der Erzählungen ihren eigenen Auftritt erhält:
"Mondgeschichte" - Ilse Aichinger
"Undine geht" - Ingeborg Bachmann
"Besuch vom Hund" - Karen Duve
"Kluge Else, Katherlieschen" - Christa Reinig
Premiere 12. März 2011

Aufführungen im Jahr 2010:


"Simplicius Simplicissimus",
Vom abenteuerlichen Leben des Findelkindes Simplicius Simplicissimus im Spessart des dreißigjährigen Krieges, erzählt das musik-theatralische Gesamtkunstwerk.
Premiere 8. Oktober 2010

"Tanz der Heuschrecken"
Oder "Die geheimen Gedanken der Manager".
Nach dem Roman: "Marge brute" (deutscher Titel: "Und morgen bin ich dran. Das Meeting"), des französischen Autors Laurent Quintreau.
Premiere 12. März 2010

Aufführungen im Jahr 2009:


"Nussknacker und Mausekönig",
Ein Kunstmärchen, von E.T.A.Hoffmann.
Premiere 11. November 2009

"Frau im Mond und andere Liebhaber"
Eine gesamtkünstlerische Interpretation von 4 Erzählungen 4 deutschsprachiger Autorinnen.
Premiere 12. März 2009

Aufführungen im Jahr 2008:


"Szenen eines Kulturvolkes",
Über das Frauenorchester im Konzentrationslager Auschwitz. Ein Szenisches Oratorium für 8 Frauen, 1 Orchester und 1 Mezzosopran.
Premiere 12. November 2008

"Aus dem Leben einer Farbe"
Musiktheater, verweht von den 4 Farbwinden eines Saxophonquartetts (Uraufführung).
Premiere 29. Mai 2008

"Nach Moskau, Teufel noch eins!"
Nach dem Roman "Der Meister und Margarita" von Michail Bulgakow.
Premiere 4. April 2008

Aufführungen im Jahr 2007:



"Die Weihnachtsgeschichte"
nach der Erzählung von Charles Dickens.
Premiere 15. November 2007

"Rußland - Europa Leo Tolstoi: "Krieg und Frieden"
Eine gesamtkünstlerischen Dramatisierung von "Krieg und Frieden".
Premiere April 2007

Aufführungen bis 2006:



"Warum das Kind in der Polenta kocht"
Dramatisierung von Helen Körte nach dem gleichnamigen Roman von Aglaja Veteranyi
Wiederaufnahme 2. November 2006

"Die obdachlosigkeit der Fische"
Eine musiktheatralische Stadtballade nach dem Hörspiel von Wilhelm Genazino.
Premiere März 2006

"EUROPA Metamorphosen"
Premiere September 2005

"Warum das Kind in der Polenta kocht"
Dramatisierung von Helen Körte nach dem gleichnamigen Roman von Aglaja Veteranyi
Premiere November 2004 | Pressestimmen

"60 Minuten Krieg"
Eine Musiktheaterkomposition nach der Wirklichkeit
Premiere Januar 2004

"Die Nase von NIKOLAI WASSILJEWITSCH GOGOL"
Ein Fest der Sinne, ein Nasenschmaus!
Premiere März 2003

"Hundeherz"
Eine tierische musik-theatralische Attacke nach dem gleichnamigen Roman von MICHAEL BULGAKOW
Premiere Februar 2002

"Meine süße, europäische Heimat."
[Europa, die Quadratur des Stiers]
Uraufführung April 2002

"Europa - Die Quadratur des Stiers"
Eine symphonische THEATER skizze
(Vorarbeit zu: MEINE SÜßE, EUROPÄISCHE HEIMAT)
Uraufführung März 2001

Kleine Zweifel
ein musik-theatralischer danse macabre
Premiere Januar 2001

Stadt 2000 - 2000 und eine Stadt
Ein musik-theatralischer Bildersturm
Uraufführung März 2000
Gastspiel Bonn (Wissenschaftsfestival) 2000

"Drei Farben der Liebe"
oder Pas de deux einer Universalleidenschaft
Musiktheater nach Motiven aus Courasche (Grimmelshausen)
Abaelard & Heloisa und Don Quixote (Cervantes)
Uraufführung Januar 1999

"Nach Moskau, Teufel noch Eins!"
Ein musik-theatralischer Aufbruch
(Nach "Der Meister und Margarita" von Michail Bulgakow)
Uraufführung Januar 1998
Gastspiel Moskau und Jaroslawl 1999

"L'homme qui rit"
Eine musikalische Commedia della Morte
Uraufführung Januar 1997

"Gute Knochen"
(Nach dem Buch "Good Bones" von Margaret Atwood)
Uraufführung Januar 1996
Gastspiel Athen (Goethe Institut) 1996

"Ein Held unserer Zeit"
(Theaterkomposition nach M. Lermontov, de Sade, W. Genazino)
Uraufführung März 1995

"Barocke Tänze und Sprechübungen
Über die Liebe in Zeiten der Choleriker"

(Ein Gesamtkunstwerk aus Musik, Sprache und Bildende-Kunst/ Auftragsarbeit für
1200 Jahre Frankfurt)
Uraufführung März 1994